• Situation-KunstSituation-Kunst

Photo © Pimvantend, under CC-BY-SA 3.0, file: Situation Kunst/Haus Weitmar, Bochum, Deutschland.

Attraktion Kategorie: Museen

Profil
Fotos
Karte
Profil
Reviews
  • Keine Datensätze gefunden

    Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

    Google-Karte nicht geladen

    Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

  • Die Situation Kunst (für Max Imdahl) ist ein Museum im Park von Haus Weitmar im Bochumer Stadtteil Weitmar mit einer Dauerausstellung bedeutender Werke der Gegenwartskunst. Das Gebäudeensemble in Bochum, Deutschland, ist so konzipiert, dass sich Kunst, Architektur und Natur dialogisch aufeinander beziehen.

    Das Projekt wurde 1988–1990 auf Initiative von Alexander von Berswordt-Wallrabe in Erinnerung an den Gründungsordinarius des Kunstgeschichtlichen Instituts der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Max Imdahl (1925–1988), errichtet. In eigens für die Kunstwerke konzipierten Gebäudepavillons – entworfen vom Architekten Peter Forth – sind Gemälde, Zeichnungen, und skulpturale Objekte von Gotthard Graubner, Norbert Kricke, Arnulf Rainer und Jan Schoonhoven zu besichtigen. Einen besonderen Schwerpunkt der Anlage bilden die Environments von Richard Serra, Maria Nordman und David Rabinowitch.

    Situation Kunst (für Max Imdahl) wurde 1991 den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum angegliedert. Im September 2006 wurden die Ausstellungsflächen von Situation Kunst mit der Errichtung eines neuen Gebäudes nahezu verdoppelt (bauliche Umsetzung: SOAN Architekten aus Bochum). Der neue, von Alexander und Silke von Berswordt-Wallrabe konzipierte Sammlungskomplex umfasst eine Licht-Raum-Installation von Gianni Colombo, zwei Neonskulpturen von Dan Flavin, malerische und skulpturale Arbeiten von Lee Ufan, eine Neon-Raum-Installation von François Morellet, Werke von Dirk Reinartz, Robert Ryman, Ad Reinhardt sowie weitere Arbeiten von Arnulf Rainer, Jan J. Schoonhoven und Richard Serra.

    Daneben wurde die Sammlung der zeitgenössischen Kunst um außereuropäische Objekte vergangener Epochen erweitert. In einem eigenen Raum werden Bronze-, Stein-, und Tonskulpturen der Nok, Sokoto, Esie, Benin, Ife und Tada präsentiert. Dieser Teil der Sammlung steht unter Schirmherrschaft des ehemaligen Botschafters der Bundesrepublik Nigeria in der Bundesrepublik Deutschland… mehr auf Wikipedia.

    Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.

  • Schreibe ein Review

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.