• Deutsches-Generalkonsulat-IstanbulDeutsches-Generalkonsulat-Istanbul

Foto © Maurice Flesier, under CC-BY-SA 4.0, file: Deutsches Generalkonsulat in Istanbul, Türkei.

Auslandsvertretung Category: Konsulate

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Deutsches Generalkonsulat Istanbul.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Das Deutsche Generalkonsulat Istanbul (türk. Alman Başkonsolosluğu İstanbul) ist die konsularische Vertretung Deutschlands in Istanbul, das im Stadtteil Beyoğlu direkt am Taksim-Platz liegt. Bis 1928 beherbergte das Gebäude des heutigen Generalkonsulats die Botschaft des deutschen Reiches.

Nachdem 1871 das Deutsche Kaiserreich gegründet worden war, entschied sich die deutsche Regierung, eine Botschaft im damaligen Konstantinopel, der Hauptstadt des Osmanischen Reiches, zu errichten. Die Hohe Pforte bot mehrere Grundstücke zum Bau einer Auslandsvertretung an, darunter einen Teil eines ehemaligen Friedhofgeländes außerhalb des Stadtzentrums am Taksim-Platz. Am 15. Mai 1874 wurde der Erwerb des rund 10.000 m² großen Grundstücks (wurde später vergrößert) für 95.015 Taler abgeschlossen. Bedingung des Sultans war es, das Grab des Heiligen Silahtar Ali Ağa zu erhalten und zu pflegen, woran man sich bis heute gehalten hat.

Am 4. Dezember 1874 übernahm Albert Kortüm die Bauleitung, nachdem sein Vorgänger Göbbels verstorben war. Das Botschaftspalais (das erste des Deutschen Reiches) wurde im klassizistischen Stil errichtet. Die Botschaft erhielt sechs Stockwerke (davon zwei Untergeschosse), was zu einer gewissen Blockhaftigkeit und Ähnlichkeit mit Palazzo-Bauten führte. Am Dach wurden steinerne Adler aufgestellt, die dem Gebäude entgegen den ursprünglichen Plänen, die Wappen der deutschen Bundesstaaten einzubringen, eine eindeutig preußische Prägung gaben. Die Adler wurden in den Wirren des Ersten Weltkrieges abmontiert und sind seither verschollen. Auf dem Gelände der Botschaft befand sich noch ein Stall und eine Wagenremise. Die Innenausstattung war im Stil der Neorenaissance gehalten und zeichnete sich durch rote Tapeten und Stuckverzierungen aus. Der erste Botschafter, Prinz Heinrich VII. zu Reuß, möblierte die Räume nach eigener Auswahl, jedoch blieben aufgrund der beschränkten Mittel einige Räume uneingerichtet… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.