• Kriegerdenkmal-Duesseldorf-GolzheimKriegerdenkmal-Duesseldorf-Golzheim

Foto © Marek Gehrmann, under CC-BY-SA 4.0, file: Denkmal für das Niederrheinische Füsilier-Regiments Nr. 39 in Düsseldorf-Golzheim.

Sehenswürdigkeit Category: Denkmäler

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Kriegerdenkmal Düsseldorf-Golzheim.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Das Kriegerdenkmal Düsseldorf-Golzheim befindet sich zwischen Rotterdamer Straße und Reeser Platz in Düsseldorf, Deutschland.

Nachdem das 1928 eingeweihte erste 39er-Denkmal des Düsseldorfer Bildhauers Jupp Rübsam (einem Regimentsangehörigen) wegen seiner expressionistischen Gestaltung auf erhebliche Kritik (u. a. von Erich Ludendorff) gestoßen war, wurde vom Denkmalausschuss des Niederrheinischen Füsilier-Regiments Nr. 39 bereits 1932 ein neuer Wettbewerb ausgelobt, in dem der gemeinsame Entwurf der Hamburger Architekten Rudolf Klophaus und Artur Tachill mit dem Hamburger Bildhauer Richard Kuöhl mit dem 1. Preis prämiert wurde. Nachdem das alte Denkmal im März 1933 abgebrochen worden war, dauerte es noch bis 1936, ehe mit dem Bau des neuen Denkmals begonnen wurde. Im Juli 1939, weniger als zwei Monate vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, wurde es eingeweiht.

In der Nachkriegszeit, in der der Erhalt des Denkmals in Frage gestellt wurde, blieb es schließlich unangetastet – mit „der Begründung, es sei den gefallenen Soldaten gewidmet und wäre ‚künstlerisch und architektonisch‘ bedeutsam“. In der Forschung gilt das Denkmal jedoch überwiegend als ein Dokument der nationalsozialistischen Erinnerungskultur der späten 1930er Jahre in Deutschland. Außerdem verweist es auf die nach 1933 wiedererlangte Bedeutung Düsseldorfs als Garnisonsstadt.

Das Kriegerdenkmal ist den gefallenen Soldaten des Niederrheinischen Füsilier-Regiments Nr. 39 gewidmet, einem zuletzt in Düsseldorf-Derendorf stationierten Verband der Königlich Preußischen Armee bzw. des Deutschen Heeres. In der Mitte einer schmucklosen Muschelkalkwand, die sich auf der Ostseite eines gepflasterten, sich bis zur Rotterdamer Straße hin erstreckenden Vorplatzes erhebt, befindet sich ein vergittertes Tor („Tor der Gruft“), woran ein Eisernes Kreuz befestigt ist. An beiden Seiten des Tores marschieren Soldaten heraus, die im Halbrelief und Hochrelief dargestellt werden… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.