• WerhahnmuehleWerhahnmuehle

Foto © Tuxyso, under CC-BY-SA 3.0, file: Innenhafen Duisburg am Abend mit Werhahnmühle.

Sehenswürdigkeit Category: Wahrzeichen

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Werhahnmühle.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Die Werhahnmühle im Duisburger Innenhafen ist ein Büro-, Museums- und Gastronomiekomplex in den ehemaligen Silo- und Mühlengebäuden der Rheinischen Mühlenwerke Herm.& Wilh. Werhahn OHG in Duisburg, Deutschland.

1896 errichtete Jacob Cohen das erste Mühlengebäude und gründete damit die Cohen Mühle, später Rheinischen Mühlenwerke genannt. Nach seinem Tod übernahmen 1919 seine Söhne Wilhelm Cohen (damals Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer von Duisburg-Wesel) und Hugo Cohen (Richter am Landgericht Duisburg) die Mühle und bauten sie nach einem Brand im Jahre 1924 wieder neu auf. Zu Finanzierungszwecken des Aufbaus, beteiligten sich die Vettern Herrmann und Wilhelm Werhahn aus Neuss bereits in 1924 mit 25 % an diesem Betrieb. 1935 wurde das Unternehmen in eine offene Beteiligungsgesellschaft umgewandelt. Am 3. Januar 1936 erwarben die Mitgesellschafter Werhahn zu 100 % den Betrieb, der Unternehmensname wandelt sich in Rheinische Mühlenwerke Herm. & Wilh. Werhahn OHG. Der jüdischen Familie Cohen gelang es nach Südamerika auszuwandern, sie konnte so die Zeit des Nationalsozialismus überleben.

1969 wurde die Mühle selbst stillgelegt und man fusionierte zur Mühle Küppers & Werner KG in Duisburg – Homberg. In den alten Speichern lagerten aber noch bis 1994 die staatlichen Getreidereserven. Der Abriss konnte durch eine Bürgerinitiative verhindert werden. Der Masterplan von Foster + Partners für den Innenhafen sah den Erhalt der alten Industrie-, Speicher- und Logistikgebäude vor.

2001 bis 2002 wurde der gesamte Gebäudekomplex (ca. 27.000 m³ umbauter Raum) von der Baugesellschaft Franz Brüggemann im Auftrag der GEBAG für 3,3 Millionen Euro zu Ausstellungsflächen, Büro-, Gastronomieräumen und Arztpraxen umgebaut. Die inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Gebäude wurden dazu entweder bis auf die Außenmauern und tragenden Konstruktionen entkernt und innen neu aufgebaut oder aber komplett abgetragen und in der alten Form wieder neu aufgebaut. Teilweise wurden Gebäude zu einem Ensemble zusammengefasst (westlicher Speicher, Mehlsilo, Sachrutschen), teilweise wurde die Fassade großflächig mit einer abgesetzten Fensterfront unterbrochen (Westfassade im Silobereich)… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.