• Schloss-BorbeckSchloss-Borbeck

Foto © Tuxyso, under CC-BY-SA 3.0, file: Schloss Borbeck mit Wirtschaftsgebäude am Abend

Sehenswürdigkeit Category: Wahrzeichen

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Schloss Borbeck.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Das Schloss Borbeck ist ein barockes Wasserschloss im Essener Stadtteil Borbeck. Seit dem 14. Jahrhundert war es bevorzugte Residenz der Essener Fürstäbtissinnen und erhielt seine heutige äußere Gestalt im 18. Jahrhundert. Seit den 1980er Jahren wird es als Veranstaltungsort für Weiterbildungsangebote und Kulturveranstaltungen genutzt.

Die Schlossanlage in Borbeck, Essen, Deutschland, besteht aus einem Haupthaus und einem langgestreckten Wirtschaftsgebäude, das nordöstlich des Hauptbaus liegt. Umgeben sind die beiden Schlossgebäude von einem 42 Hektar großen Schlosspark im englischen Landschaftsstil.

Das dreigeschossige Hauptgebäude ist von einem sechs bis neun Meter breiten Wassergraben umgeben, der nach Norden in einen Schlossweiher ausläuft. Schloss Borbeck verdankt sein heutiges, nüchtern wirkendes Erscheinungsbild Umbau- und Erweiterungsarbeiten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der nördliche Teil des hell verputzten Rechteckbaus stammt mit seinen beiden quadratischen Ecktürmen und dem geschweiften Giebel noch aus der Zeit der Renaissance, wurde jedoch später in barocken Formen verändert. Das Bruchsteinmauerwerk seines Kernbaus erhebt sich auf einem 16×18 Meter messenden Grundriss und wurde Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet. Ihm schließt sich südlich eine fünf Fensterachsen umfassende Erweiterung an, mit deren Bau wahrscheinlich 1744 begonnen wurde. Das Satteldach des Gebäudes besitzt an beiden Dachschrägen eine Reihe von Gauben. Am südlichen Ende seines Firstes steht ein Dachreiter mit kleiner Glocke. An beiden Ecken der Nordfassade erheben sich vierstöckige Ecktürme, die von einer geschweiften Haube mit achteckiger Laterne abgeschlossen sind. Sowohl die Türme als auch das Gebäude sind durch Eckquaderungen betont, die heutzutage jedoch unter dem Putz verborgen sind. Eine 13 Meter lange Steinbrücke führt zum Hauptportal. Sie stammt aus dem 19. Jahrhundert und ersetzte eine hölzerne Brücke, deren beidseitige Mittelpfeiler aus Haustein wiederverwendet wurden. Über dem Schlosseingang findet sich das von zwei Löwen gehaltene Wappen Franziska Christines von Pfalz-Sulzbach… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.