• Museum-PlagiariusMuseum-Plagiarius

Foto © Museum Plagiarius, under Digital Rights Management (DRM), file: Museum Plagiarius, Solingen, Deutschland.

Sehenswürdigkeit Category: Museen

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Museum Plagiarius.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Plagiarius ist ein seit 1977 vergebener deutscher Negativpreis für besonders dreiste Produktkopien. Der Begriff soll auf den antiken römischen Epigrammatiker Martial im Fall mit Fidentinus zurückgehen, der einen Kopisten seiner Werke mit diesem Wort (eigentlich Seelenverkäufer, Sklavenhändler, vergleiche „Plagiat“) bezeichnete (Epigramme 1,52).

Der Negativpreis Plagiarius wurde 1977 von Rido Busse ins Leben gerufen, nachdem er auf einer Frankfurter Messe eine Fälschung einer von ihm entwickelten Brief- und Küchenwaage entdeckte und durch einstweilige Verfügungen das Produkt nicht langfristig vor einem Versuch des Verkaufs von entsprechenden Plagiaten schützen konnte. 1980 übernahm zunächst der Verband Deutscher Industrie-Designer (VDID) die Schirmherrschaft und seit 1986 vergibt den Plagiarius jedes Jahr der gleichnamige Verein. Er hat sich zu einem anerkannten PR-Werkzeug im Kampf gegen die Produktpiraterie entwickelt. Zu den Laudatoren gehören bekannte Persönlichkeiten wie Hans-Olaf Henkel oder Lothar Späth. In den Jahren 1998–2000 wurde zusätzlich der Plagiarius-Toy-Preis vergeben.

Die Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase. Die Nase symbolisiert die Gewinne, die sich Plagiatoren durch ihr Tun verdienen.

Seit dem 26. März 2007 betreibt der Verein im Südpark der Stadt Solingen nahe dem ehemaligen Hauptbahnhof das Museum Plagiarius, in dem rund 350 Plagiate und die dazugehörigen Originale ausgestellt sind. Mit der Einrichtung dieses Museums hat die Aktion Plagiarius zum Ziel, die Öffentlichkeit über die Ausmaße sowie die Schäden und Gefahren der weltweiten Produktfälschungen zu informieren.

Das Museum Plagiarius ist als Teil des Südparks in Solingen, Deutschland, im Rahmen der Regionale 2006 entwickelt worden; untergebracht ist es im Kopfbau der ehemaligen Güterhallen. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Reinhard Angelis in Köln, das zuvor bereits die Umgestaltung der direkt angrenzenden Gebäude durchgeführt hatte… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.