• Kunsthistorisches-MuseumKunsthistorisches-Museum

Foto © Stern, under CC-BY-SA 3.0, file: Kunsthistorisches Museum, Wien, Österreich.

Sehenswürdigkeit Category: Museen

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Kunsthistorisches Museum.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Das Kunsthistorische Museum (KHM) ist ein Kunstmuseum in Wien, Österreich. Es zählt zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt. Es wurde 1891 eröffnet und 2015 von 1.384.553 Menschen besucht.

Das Kunsthistorische Museum gehört mit seinem Schwestergebäude, dem Naturhistorischen Museum gegenüber, zu den bedeutendsten historistischen Großgebäuden der Ringstraßenzeit. Zusammen umstehen sie den Maria-Theresien-Platz (neben dem Burgring), auf dem das Maria-Theresien-Denkmal steht. Dieser Platz bedeckt einen Teil des ehemaligen Glacis zwischen heutiger Ringstraße und Zweierlinie und bildet ein Ensembledenkmal, das auch zum Weltkulturerbe Historisches Zentrum von Wien gehört.

Das Museum ist aus den Sammlungen der Habsburger entstanden, vor allem aus der Porträt- und Harnischsammlung Ferdinands von Tirol, der Sammlung Kaiser Rudolfs II. (deren größter Teil jedoch verstreut ist) und der Gemäldesammlung von Erzherzog Leopold Wilhelm. Bereits 1833 forderte Joseph von Arneth, Kustos (und später Direktor) des kaiserlichen Münz- und Antikenkabinetts, die Zusammenführung aller kaiserlichen Sammlungen in einem einzigen Gebäude.

Den Auftrag zum Bau des Museums gab Kaiser Franz Joseph I., der zu Weihnachten 1857 den Abriss der Stadtmauer entschieden hatte, im Zuge der 1858 anlaufenden Stadterweiterung.

In der Folge wurden zahlreiche Entwürfe für die Ringstraßenzone eingereicht. Pläne von August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll sahen vor, zwei Museumsgebäude im unmittelbaren Anschluss an die Hofburg links und rechts vom heutigen Heldenplatz zu errichten. Der Architekt Ludwig Förster plante Museumsbauten zwischen dem Schwarzenbergplatz und dem Stadtpark. Martin Ritter von Kink bevorzugte Bauten an der Ecke Währinger Straße / Schottenring, wo in der Folge die Votivkirche entstand. Peter Joseph Lenné schlug die Gegend um die Bellariastraße vor (also unweit des tatsächlich gewählten Standortes). Moritz von Loehr wollte die beiden Hofmuseen an der Südseite des Opernrings errichten (wo später die Akademie der bildenden Künste Wien gebaut wurde), Ludwig Zettl an der Südostseite des Getreidemarkts… mehr auf Wikipedia.

Der Originaltext unterliegt den Creative Commons Attribution-ShareAlike Lizenzbestimmungen; Änderungen vorbehalten.