• Hotel-TrafohausHotel-Trafohaus
  • Hotel-Trafohaus-WohnzimmerHotel-Trafohaus-Wohnzimmer
  • Hotel-Trafohaus-SofaHotel-Trafohaus-Sofa

Unterkunft Category: Ferienhäuser und Hotels

Hello! Don't miss your chance to be the first one to write a review about Hotel Trafohaus.

Hinterlasse eine Rezension

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Facilities: Tax included
  • Credit cards accepted
  • Breakfast include
  • Internet access free
  • WiFi in lobby
  • WiFi in room
  • Electric kettle
  • Coffee machine
  • Stovetop
  • Oven
  • Kitchenware
  • Refrigerator
  • Library
  • TV
  • Satellite Channels
  • CD-Payer
  • Radio
  • Outdoor terraced area
  • BBQ area
  • Garden
  • Gift shop
  • Barber and beauty shop
  • Heating
  • Non-smoking rooms
  • Non-smoking throughout
  • Designated smoking area
  • Soundproof rooms
  • Hairdryer
  • Free toiletries
  • Daily maid service
  • Bicycle Parking
  • Food store distance: 250 meter
  • Parking for free

No Records Found

Sorry, no records were found. Please adjust your search criteria and try again.

Google Map Not Loaded

Sorry, unable to load Google Maps API.

Das Hotel Trafohaus in Solingen, Deutschland, ist ein beliebtes Ziel für Individualisten und Ästheten.

Das Hotel Trafohaus ist kein Hotel von der Stange, alles folgt seinem eigenen, besonderen Stil. Durch den offenen Blick in den Park, die Sonnenterasse und den offenen Kamin ist das Hotel Trafohaus reizvoll und unvergleichlich stimmungsvoll zu jeder Jahreszeit.

Das Einzimmerhotel bietet mehr als nur eine Übernachtung, so wird es gerne als etwas Besonderes verschenkt. Geschäftsleute, die Abwechslung von Standard Hotels suchen nutzen auch die Möglichkeit ungestörter Meetings bis zu 4 Personen, aufgelockert durch eine Runde boule direkt vor der Haustür im Park.

Der Trafoturm ist absolut ruhig im Zentrum des historischen Gräfraths gelegen. Gräfrath mit seinem malerischen Ortskern, beliebten Restaurants, ausgefallenen Geschäften und Ateliers ist der kulturelle Insidertipp der Region.

Der Wohnraum von 20,5 Quadratmetern erstreckt sich über die gesamte Grundfläche des Gebäudes. Aufgrund der großen Höhe des Raumes (10 m) konnte eine Schlafempore eingezogen werden.

Zwischen Klostermauer und Turm wurde der Zugang zum Wohngebäude und das Badezimmer installiert. Der Turm hat seit 1924 Gräfrath mit Strom versorgt, ist seit 1998 in Privatbesitz und wurde zunächst als Wohnraum, seit 2011 als Hotel genutzt.

Der Gräfrather Transformatorenturm ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Solingen eingetragen. Der Turm mit einer Grundfläche von 4,5 Meter × 6,5 Meter hat einen rund vier Meter hohen Unterbau, der von einem rund sechs Meter hohen quadratischen Turm überragt wird.

Der Turmbau befindet sich unterhalb der Klostermauer des Klosters Gräfrath auf einer Grünfläche an der Garnisonsstraße.

Der Gräfrather Transformatorenturm ist ein ehemaliger Transformatorenturm in Solingen-Gräfrath und ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Solingen eingetragen.

Gräfrath wurde erst 1901 mit Strom versorgt, die Inbetriebnahme des Transformatorenhäuschens erfolgte im Jahre 1924/25 durch die Bergischen Elektrizitätswerke.

Der Turm war längere Zeit im Besitz des Gräfrather Heimatvereins, bis er Mitte der 1990er Jahre in Privatbesitz überging. Er wurde zunächst als Lagerraum genutzt und später in seine heutige Form der Nutzung als Wohnraum überführt.

Der Turmbau befindet sich unterhalb der westlichen Klostermauer des Klosters Gräfrath auf einer Grünfläche an der Garnisonsstraße. Folgend der Idee der Heimatschutzbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Technikgebäude stilistisch so gestaltet, dass sich der Bau harmonisch ins Orts- und Landschaftsbild einbindet.

Der Turm mit einer Grundfläche von 4,5 Meter × 6,5 Meter hat einen rund vier Meter hohen Unterbau, der von einem rund sechs Meter hohen quadratischen Turm überragt wird. Überdacht ist der Turm mit einem Zeltdach. Unterbau und Turm sind durch mehrfache Horizontalgesimse gegliedert.

In dem kleinen Abstand zwischen der Klostermauer und dem Turm wurde nachträglich ein Zwischenbau, der auch den Zugang zum Wohngebäude ermöglicht, erstellt. In diesem Zwischenbau wurde auch eine Nasszelle realisiert. Der Wohnraum von 20,5 Quadratmetern erstreckt sich über die gesamte Grundfläche des Gebäudes. Aufgrund der großen Höhe des Baus konnte eine Schlafempore nachträglich eingezogen werden. Zusätzlich wurden zwei neue Fensteröffnungen geschaffen und der ursprüngliche Eingang mit einer Glastüre versehen.